Mini-Solarkraftwerke

Mit zwei Webinaren am 11. und 18. April 2020, jeweils von 14-15 Uhr, können Sie sich bequem von zu Hause aus über das spannende Thema der eigenen Stromerzeugung im Kleinen informieren.

Hier können Sie sich für die Webinare anmelden >Anmeldung <

 

Was sind Mini-Solarkraftwerke?

Als Mini-Solarkraftwerke, Balkonkraftwerke, Balkonmodule oder Stecker-Solargeräte genannt, werden kleine Photovoltaiksysteme bis 600 Watt Leistung bezeichnet. Die Systeme bestehen meist aus 1-2 handelsüblichen Solarmodulen und einem Wechselrichter, welcher den Sonnenstrom in für Sie nutzbaren „Haushaltsstrom“ umwandelt und direkt in Ihren Stromkreis daheim einspeist. Aus Sicherheitsgründen schaltet der Wechselrichter bei Stromausfall ab, daher eignen sich solche Systeme nicht als Notstromversorgung. Möchten Sie beim Camping oder im Garten unabhängig von einem Netzanschluss sein, benötigen Sie ein sog. Inselsystem mit einer Batterie.

 

Was bringt mir ein Mini-Solarkraftwerk?

Wie schon erwähnt, bieten Mini-Solarkraftwerke einen lohnenden und vor allem unbürokratischen Einstieg in das Thema erneuerbare Energien. Durch die niedrige Leistung von max. 600 Watt decken sie den elektrischen Grundbedarf (Grundlast), z.B. von Geräten im Standby, Kühlschränke, Router usw., eines Haushalts. Dies sind Kosten, welche ständig anfallen und im Schnitt mit 30 Cent pro kWh vom Versorger bezogen werden müssen. Hierdurch lassen sich leicht, je nach Größe und Aufstellort der Anlage, 50 – 150 Euro pro Jahr an Stromkosten sparen. Bei Investitionskosten von 260 – 900 Euro hat sich die Anlage nach wenigen Jahren amortisiert.

Ökologisch gesehen, hat eine Solaranlage nach spätestens vier Jahren die Energie, welche für Herstellung, Transport, Nutzung und Recycling verbraucht werden, wieder eingespielt.

 

Wo und wie bringe ich ein Mini-Solarkraftwerk an?

Mini-Solarkraftwerke zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich leicht überall befestigen und anschließen lassen. Neben klassischen Montagesystemen wie sie bei herkömmlichen Solaranlagen zum Einsatz kommen, gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Montagemöglichkeiten für Balkone, Flachdächer bis hin zu einfachen Aufständerungen für den Garten. Hierdurch können auch endlich Mieterinnen und Mieter, Erlaubnis des Vermieters vorausgesetzt, an der Energiewende aktiv teilnehmen und sich mit günstigen Sonnenstrom selbst versorgen. Selbstverständlich eignen sich solche Anlagen auch für die Nutzung im Eigentum oder Gewerbe.

Wichtig ist, dass das Solarmodul möglichst den ganzen Tag nicht durch umherstehende Bäume oder durch benachbarte Gebäude verschattet wird. Eine direkte Ausrichtung gen Süden mit einem Winkel zwischen 30-40 ° ist in der Regel ideal. Jedoch kann, je nach Lastprofil Ihres Haushaltes, durch eine Ost-West-Ausrichtung die Stromerzeugung in den Morgen- und Abendstunden optimiert werden. Weitere Informationen zur optimalen Ausrichtung Ihrer Solaranlage finden Sie bei der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie oder im Blog von machdeinenstrom.de.

 

Welche Leistung sollte mein Mini-Solarkraftwerk haben?

Nachdem ein passender Standort gefunden wurde, stellt sich nun die Frage, welche Leistung das Mini-Solarkraftwerk haben soll. Die benötigte Leistung Ihres zukünftigen Systems richtet sich hierbei nach Ihrer Grundlast bzw. Ihrem Verbrauchsprofil. Ihre Grundlast können Sie sich einfach selbst ermitteln. Notieren Sie die Zählerstände vor und nach einem Zeitraum, in welchem nur die zur Grundlast beitragenden Geräte Strom verbrauchen. Dies könnte zum Beispiel vor und nach der Arbeit oder nachts der Fall sein. Den nun ermittelten Verbrauch teilen sie durch die Stunden der Abwesenheit. Der ermittelte Wert entspricht in etwa Ihrer Grundlast.

Genauer lässt sich Ihre Grundlast mit einer sog. Lastgangmessung ermitteln. Hierzu wird ein Messgerät bei Ihnen installiert, welches die genauen Verbräuche in Ihrem Haushalt aufzeichnet. Mit dem von uns angebotenen Messgerät erfolgt die Messung „non-invasiv“. Dies bedeutet, dass hierzu nicht in Ihre Elektroinstallation eingegriffen werden muss. Die Messsensoren ermitteln mit Hilfe von Magnetspitzen und Spulen die Messwerte und übertragen diese an das Messgerät. Weitere Informationen zu unseren angebotenen Messgeräten finden Sie demnächst hier.

Weitere Informationen zur richtigen Auslegung für Ihres Mini-Solarkraftwerks finden Sie hier.

 

Welche Gesetze und Normen muss ich einhalten?

Ihr Mini-Solarkraftwerk dürfen sie, nach der aktuellen Gesetzeslage, entweder nur direkt an einem Stromkreis „anklemmen“ oder per Stecker an einer sog. Einspeisesteckdose anschließen. Sowohl der direkte Anschluss in der Hausinstallation als auch die Installation einer Einspeisesteckdose müssen durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Sobald die Einspeisesteckdose montiert ist, können und dürfen Sie Ihre Anlage jedoch selbst an dieser anschließen. Wichtig ist, dass der verwendete Wechselrichter die VDE-AR-N 4105 erfüllt. Die entsprechende Konformitätserklärung muss dem Wechselrichter beiliegen oder Ihnen zum Download angeboten werden. Diese wird auch Ihr Netzbetreiber von Ihnen bei der Anmeldung verlangen. 

Weiter müssen Sie Ihre Anlage sowohl dem Netzbetreiber als auch der Bundesnetzagentur melden. Der Bundesnetzagentur melden Sie Ihre Anlage über das Marktstammdatenregister.

Beim Netzbetreiber können Sie in der Regel Ihre Anlage im sog. vereinfachten Anmeldeverfahren anmelden. Sollten Sie noch einen alten Zähler (mit Drehscheibe) besitzen, kann der Netzbetreiber auf einen Austausch des Zählers durch einen neuen, einer sog. Modernen Messeinrichtung, welche auch eine theoretische Einspeisung ins Netz erfassen kann, bestehen.

Wichtig – Dieser Wechsel darf Ihnen nicht in Rechnung gestellt werden.

Weiter darf die jährliche Gebühr für den Messtellenbetrieb nur maximal 20 Euro kosten. Aktuell liegen diese Gebühren für einfache Zähler bei etwa 10- 15 Euro, so das hier nur geringe Mehrkosten auf Sie zukommen.

Im Netzgebiet der Stadtwerke Strausberg GmbH melden Sie sich bitte direkt bei Stadtwerken. Im übrigen Kreisgebiet (e.dis AG) können Sie den Anmeldeservice von machdeinenstrom.de nutzen. Der Anmeldeservice übernimmt übrigens auch gleichzeitig die Anmeldung im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur für Sie.

 

Wo kann ich ein Mini-Solarkraftwerk kaufen und was muss ich hierbei beachten?

Mit Hilfe des Energiewegweisers MOL können Sie nach einem Solarteur in Ihrer Gegend suchen. Dieser kann Sie in der Regel auch über weitere Aspekte rund um Ihr Balkonkraftwerk, wie z.B. Montage und Ausrichtung informieren.

Sollten Sie Ihr Mini-Solarkraftwerk „online“ erwerben wollen, empfiehlt sich ein Blick in das Ranking von machdeinenstrom.de. Neben dem Preis fließen hierbei auch Zubehörauswahl, Garantiezeiten und die Verfügbarkeit von Konformitätsnachweisen in die Bewertung ein. 

 

Sollten Sie noch weitere Fragen haben oder eine individuelle Beratung wünschen, können Sie gerne mit uns einen Termin vereinbaren.